Kategorie: Was ist Psoriasis-Arthritis?

Ursachen der Psoriasis-Arthritis PSA

Wenn das Immunsystem die Gelenke angreift1-3

Die Ursachen der Psoriasis-Arthritis sind bis heute nicht abschließend geklärt. Psoriasis-Arthritis ist eine chronisch-entzündliche Gelenkerkrankung (Arthritis = Gelenkentzündung). Wie auch bei einer Psoriasis (Schuppenflechte) der Haut, geht man von einer genetischen Veranlagung und dem Zusammenspiel mit bestimmten Auslösefaktoren aus, sogenannten „Triggern“. Ursachen der Psoriasis-Arthritis sind zum Beispiel:

  • Infektionen durch Viren oder Bakterien
  • Hormonumstellungen
  • Allergien
  • Medikamente
  • psychischer Stress

Neben den Gelenken können auch die Haut, Nägel und, in selteneren Fällen, die inneren Organe betroffen sein.

Psoriasis-Arthritis gehört zu den rheumatischen Autoimmunkrankheiten. Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem körpereigene Zellen an und zerstört diese. Bei Psoriasis-Arthritis werden vor allem Zellen der Gelenke und Sehnen durch entzündungsfördernde Botenstoffe angegriffen, entzünden sich dauerhaft und führen so zu Schäden und Schmerzen.

Am häufigsten tritt die Erkrankung der Gelenke einige Jahre nach Beginn einer Psoriasis der Haut auf. Bei ungefähr einem Drittel der Psoriasis- Patienten ist dies der Fall. Die Erkrankung der Gelenke kann aber auch zeitgleich oder, in seltenen Fällen, ohne eine Beteiligung der Haut auftreten.

Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen und die Beschwerden beginnen meist im Alter zwischen 35 und 55 Jahren.

Typischerweise verläuft die Psoriasis-Arthritis in Schüben; d. h. es gibt Zeiten mit starken Symptomen, und Zeiten, in denen Patienten, bei denen noch keine dauerhaften Schäden vorhanden sind, fast beschwerdefrei und kaum eingeschränkt sind.


Fortschreitende Entzündung im Gelenk

Abbildung modifiziert nach Gottlieb A, et al.4

 

Bei einer Psoriasis-Arthritis werden entzündungsfördernde Botenstoffe ausgeschüttet und sorgen zu Beginn für eine Entzündung der Gelenkinnenhaut (Synovialis), die sich dann weiter im Gelenk und anliegenden Sehnen und Bändern ausbreitet und zu einer Zerstörung von Knorpel und Knochen führen kann.


Symptome & Formen PSA

Psoriasis-Arthritis – vielfältig an Symptomen und Formen1-3

Die Formen und Symptome der Psoriasis-Arthritis können sehr vielfältig sein und äußern sich bei jedem Patienten unterschiedlich.

Typische Symptome der Psoriasis-Arthritis sind schmerzende, geschwollene, druckempfindliche Gelenke, z. B. an Fingern und Zehen. Oft ist auch der gesamte Finger oder Zeh betroffen. Die gleichzeitige Entzündung aller Gelenke eines Fingers oder Zehs einschließlich der Sehnen führt zur Verdickung des gesamten Fingers (in der Fachsprache Daktylitis, in der Umgangssprache auch „Wurstfinger“ bzw. „Wurstzehe“ genannt).

Typisch für eine Psoriasis-Arthritis ist allerdings, dass häufig nur eine Körperseite von den Beschwerden betroffen ist, während andere Krankheiten wie z. B. die Rheumatoide Arthritis in der Regel gleichmäßig die Gelenke auf beiden Seiten befällt.

Diese sogenannte periphere Psoriasis-Arthritis wird in den asymmetrischen und den symmetrischen Typ unterschieden:

  • Peripherer asymmetrischer Typ:
    nicht seitengleiche Beteiligung der Gelenke
  • Peripherer symmetrischer Typ:
    seitengleiche Beteiligung der Gelenke

Ein weiterer Unterschied zur Rheumatoiden Arthritis besteht in der Entzündung der Fingerendgelenke einer Hand. Bei einer Psoriasis-Arthritis können auch alle Endglieder der Finger betroffen sein.

Hingegen ähneln wieder typische Symptome, wie etwa steife Gelenke am Morgen (Morgensteifigkeit), denen einer Rheumatoiden Arthritis. Neben den Gelenken sind sehr oft auch nahe am Gelenk befindliche Strukturen entzündet:

  • Sehnen/Sehnenansätze (Enthesitis; z. B. Achillessehne)
  • Bänder
  • Gelenkkapseln

Häufig haben Patienten auch Schmerzen in Ruhephasen, die dann mit wiederkehrender Bewegung nachlassen.

In späteren Stadien der Erkrankung können Gelenke ohne adäquate Therapie komplett versteifen, sich verformen und unbeweglich werden. Dies kommt heutzutage aufgrund von moderner Diagnostik in entwickelten Ländern nur noch sehr selten vor. Trotzdem ist es wichtig zu verstehen, dass die Psoriasis-Arthritis unbehandelt irreversible, d.h. nicht reparierbare Schäden an den Knochen verursacht. Daher sollten Sie bei ersten Symptomen unbedingt umgehend Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.

Bei der eher seltenen Form der sogenannten axialen Psoriasis-Arthritis ist die Wirbelsäule betroffen und einzelne Wirbelkörper oder Kreuz- Darmbein können versteifen.

Auch die Nägel der Hände und Zehen sind bei der Mehrheit der Patienten beteiligt. Diese sogenannte Nagel-Psoriasis kann jedoch auch ohne Gelenkbeschwerden im Verlauf einer Psoriasis (Schuppenflechte) auftreten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten mit einer schweren Nagelbeteiligung im Verlauf ihrer Erkrankung eine Psoriasis-Arthritis entwickeln, ist erhöht.

Informieren Sie Ihren behandelnden Arzt, wenn Sie Veränderungen an Ihren Nägeln bemerken. Mögliche Veränderungen sind:

  • runde, punktförmige Vertiefungen (Tüpfelnägel)
  • gelbe Verfärbungen (Ölflecken)
  • Verdickungen
  • Ablösen der Nagelplatte
  • Schuppung unter dem Nagel
  • Krümelnägel (Nagelplatte krümelig und aufgetrieben)


Häufig betroffene Gelenke und Sehnen bei Psoriasis-Arthritis

 

Infografik zu oft betroffenen Körperstellen bei Psoriasis-Arthritis.

Je nach Ausprägung äußert sich die Erkrankung sowohl durch Schmerzen, Schwellungen oder Steifigkeit in den kleinen Gelenken der Finger, besonders den Fingerendgelenken, oder Füßen, als auch durch Beschwerden in Kniegelenken (häufig einseitig), Sprunggelenken, Schultern oder unterem Rücken. Wie bereits beschrieben, können auch zeitgleich Haut und Nägel von Psoriasis betroffen sein.


Diagnose & Einstufung PSA

Frühzeitige Diagnose – die Basis einer erfolgreichen Therapie1-7

Eine frühzeitige Einstufung und Diagnose der Psoriasis-Arthritis ist wichtig, um langfristige Schäden der Gelenke durch die chronischen Entzündungen verhindern zu können.

Wie bereits beschrieben, können die Symptome der Erkrankung so unterschiedlich sein, sodass es für den Arzt oft nicht leicht ist, diese als Symptome einer Psoriasis-Arthritis zu erkennen. Auch andere rheumatische Erkrankungen wie die Rheumatoide Arthritis oder Morbus Bechterew weisen ähnliche Symptome auf.


Besonders charakteristische Symptome einer Psoriasis-Arthritis, die dem Arzt bei der Diagnose helfen können, sind:

  • eine bereits diagnostizierte Psoriasis (Schuppenflechte)
  • eine asymmetrische Beteiligung der Gelenke
  • Enthesitis (Entzündungen von z. B. Sehnenansätzen)
  • Nagel-Psoriasis
  • Schmerzen in Ruhephasen, die nach vorsichtiger Bewegung nachlassen.

Sollten Sie diese Symptome verspüren, aber keine Psoriasis-Arthritis bei Ihnen diagnostiziert worden sein, informieren Sie bitte Ihren behandelnden Arzt.

Die Diagnose der Psoriasis-Arthritis ergibt sich oft erst dann, wenn bereits eine Psoriasis festgestellt wurde; eine Beteiligung der Haut ist für die Diagnose „Psoriasis-Arthritis“ aber nicht zwingend erforderlich.

Dem Rheumatologen liegen bisher keine genauen Kriterien für die Diagnose der Psoriasis-Arthritis vor. Jedoch kann er sich an den sogenannten CASPAR Klassifikationskriterien für Psoriasis-Arthritis orientieren. Diese festgelegten Kriterien ermöglichen dem Arzt eine Psoriasis-Arthritis von anderen rheumatischen Erkrankungen, wie z. B. der Rheumatoiden Arthritis, abzugrenzen und erleichtern ihm die Diagnose.


Die wichtigsten Punkte zur Diagnosestellung sind:

  • Gespräch (Anamnese):
    Beschwerden, mögliche Begleiterkrankungen und familiäre Vorkommnisse mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.
  • Körperliche Untersuchung:
    Abtastung/Bewegung betroffener Gelenke und Sehnen; Begutachtung der Nägel und Haut.
  • Bildgebung:
    Ultraschall-, Röntgen- und Magnetresonanztomographie (MRT) – Aufnahmen, um mögliche Veränderungen an Gelenken/Knochen zu erkennen.
  • Fragebögen:
    German Psoriasis ARthritis Diagnostic Questionnaire (GEPARD) und die CASPAR-Kriterien.

Bei anfänglichen Beschwerden nutzen Sie bitte den GEPARD-Fragebogen zur Früherkennung von Psoriasis-Arthritis und nehmen Sie ihn mit zu Ihrem nächsten Arztbesuch. Ihre Antworten unterstützen Ihren behandelnden Arzt bei der Diagnosestellung.