Bewegung, Reisen, Beruf

Eine Psoriasis- oder Psoriasis-Arthritis-Erkrankung schränkt viele Patienten in ihrem Alltag ein. Vor allem der Juckreiz, das äußerliche Hautbild oder Gelenkschmerzen sorgen dafür, dass Patienten sich in ihrer Haut unwohl fühlen, sich zurückziehen und einige Tätigkeiten nicht mehr ausführen können.

Sport und Bewegung

Radfahren bei PsoriasisDer Alltag mit einer Psoriasis-Erkrankung verlangt Patienten viel ab. Dennoch ist es wichtig, dass Sie aktiv bleiben, vor allem bei einer Psoriasis-Arthritis. Sport bringt nicht nur das Herz-Kreislaufsystem in Schwung, sondern kann dazu beitragen, die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten und auch Ausdauer, Kraft und Koordinationsvermögen zu stärken. Darüber hinaus baut Bewegung Stresshormone ab – bei Psoriasis ist das besonders wichtig (siehe auch Schuppenflechte durch Stress).1 Zu guter Letzt wirken Sie mit Sport Übergewicht entgegen, welches den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen kann. Besprechen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt, welche Sportart und Intensität für Sie geeignet ist und welche Aktivität Sie eher meiden sollten.

Gelenkschonende Sportarten

Dabei geht es nicht um starke körperliche Belastungen, vielmehr sollten Patienten sich in erster Linie wohlfühlen. Tun Sie nur das, was Ihnen gut tut. Schließlich soll der Sport Spaß machen und nicht zu einer zusätzlichen Belastung werden. Gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen, Walken, Aqua Gymnastik und Radfahren sind ideal.1 Besprechen Sie Ihre sportlichen Aktivitäten am besten zuvor mit Ihrem behandelnden Arzt. So können Sie gemeinsam individuell passende sportliche Betätigung für Sie finden.

 

Aktiv auf Reisen

Reisen mit ProsriasisDer Urlaub ist für die meisten die schönste Zeit des Jahres. Für Psoriasis-Patienten ist eine Reise aber häufig mit Stress verbunden. Fragen wie: “Welcher Urlaubsort ist der richtige? Was muss ich in Bezug auf meine Medikamente beachten?” kommen auf.

Geeignete Urlaubsziele

Generell ist für Schuppenflechte-Patienten ein Strandurlaub in warmen, trockenen Regionen, wie dem Mittelmeer, aber auch die Ostsee empfehlenswert. Denn Sonne (Eincremen nicht vergessen!) und Salzwasser können sich positiv auf die Haut auswirken. Die Wärme hat zudem bei Psoriasis-Arthritis Patienten eine positive Wirkung auf die Gelenke. Aber auch Mittelgebirge oder Hochgebirge sind dank niedriger Luftfeuchtigkeit als Reisegebiete empfehlenswert.

Meiden Sie Regionen, in denen es große Temperaturschwankungen gibt und eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht.

Medikamente nicht vergessen

Verstauen Sie Ihre Medikamente wie Tabletten und Spritzen immer im Handgepäck. So stellen Sie sicher, dass Sie auch im Falle von Gepäckverlust Ihre Medizin immer zur Hand haben.

Gehören Injektionen zu Ihrer Therapie, lassen Sie sich in jedem Fall ein Attest Ihres Arztes auf Deutsch und zumindest auf Englisch ausstellen. Mit diesem Nachweis verhindern Sie böse Überraschungen bei der Flughafenkontrolle und gewährleisten, dass Sie Ihre Therapie auch im verdienten Urlaub weiter fortsetzen können. Falls Ihr Medikament gekühlt werden muss, stellen Sie bitte die Kühlkette durch Kühlakkus und Kühltasche sicher. Besprechen Sie bitte auch mit Ihrem Arzt, wie Sie mit einer möglichen Zeitumstellung umgehen sollten.2

 

Checkliste für Ihren Urlaub

Checkliste – Urlaub und Psoriasis

Download
 

Aktiv im Beruf

Arbeiten und PsoriasisAktivität spielt nicht nur in der Freizeit eine große Rolle – auch im Berufsleben. Eine Psoriasis oder Psoriasis Arthritis-Erkrankung kann zum einen eine körperliche Einschränkung, zum anderen aber auch eine psychische Belastung sein.

Umgang mit der Krankheit auf der Arbeit

Wenn Ihre Gesundheit es zulässt, sollten Sie auch im Berufsleben so aktiv wie möglich bleiben. Sprechen Sie offen mit Ihren direkten Kollegen über Ihre Erkrankung. Auf diese Weise durchbrechen Sie mögliche Missverständnisse und Kommunikationsbarrieren und schaffen ein Umfeld, in dem Sie sich wohlfühlen.

Grundsätzlich gilt, dass eine chronische Erkrankung wie die Schuppenflechte dem Arbeitgeber nicht gemeldet werden muss. Die Entscheidung, ob ein Patient seinen Arbeitgeber und auch seine Kollegen informiert, ist also eine sehr individuelle und muss von jedem selbst getroffen werden. Tun Sie in jedem Falle das, was Ihnen persönlich gut tut.3

 

Infografik – Aktiv blieben trotz Psoriasis

Weitere Informationen zum Thema “Aktiv bleiben trotz Psoriasis” finden Sie zusammengefasst in der folgenden Infografik:

Infografik Aktiv bleiben mit Psoriasis

Download

 

Quellen

1 Psoriasis: Diagnostisches und therapeutisches Management, Peter Ulrich Elsner, Johannes Norgauer (2009), Georg Thieme Verlag.
2 Schuppenflechte: was Sie schon immer über Psoriasis wissen wollten, Ulrich Mrowietz, Gerhard Schmid-Ott (2011), Karger Medical and Scientific Publishers.
3 Psoriasis auf einen Blick, Enno Christophers, Ulrich Mrowietz, Wolfram Sterry (2003), Georg Thieme Verlag.