Schrift vergrößern
A A A
Wichtige Infos und Links zum Thema Covid-19

Informationen speziell für Psoriasis-Patienten*innen

Was bedeutet das Coronavirus in Bezug auf Ihre Psoriasis?

Antworten auf diese Frage finden Sie auf der Seite des Psoriasis-Netz, und im Bereich „Aktuelles“ des Deutschen Psoriasis Bund e. V. und der Rheuma-Liga. Unter anderem geht es hier um Verhaltenstipps, Hygieneempfehlungen und spezielle Therapiehinweise.

Für Fragen zu Ihrer konkreten Therapie in Zeiten von Covid-19 sollten Sie sich an Ihren behandelnden Arzt bzw. Ihre Ärztin wenden oder in dringenden Fällen den Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 anrufen.

Gerade ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen sollten sich derzeit besonders schützen und so viel wie möglich zuhause bleiben oder die Wohnung nur verlassen, wenn es unbedingt notwendig ist. Wie stellt man also sicher, dass die Behandlung weitergeht?

Der Kontakt zu Arzt oder Apotheke

Wenn Sie gerade ein neues Rezept brauchen, rufen Sie am besten zunächst bei Ihrem Arzt an. Gemeinsam mit der Praxis finden Sie bestimmt eine Lösung, wie Sie an Ihr Rezept kommen – auch ohne persönlich vor Ort sein zu müssen. Eventuell kann es zum Beispiel per Post versendet oder durch einen Boten abgeholt werden.

Das Gleiche gilt für das Einlösen des Rezepts: Rufen Sie bei Ihrer Apotheke an. Dort wird man gemeinsam mit Ihnen einen Weg finden, wie Sie schnellstmöglich an Ihr Medikament kommen. Wenn möglich, können Sie es sich einfach direkt nach Hause liefern lassen.

 

Frühzeitige Planung ist wichtig.

Prüfen Sie am besten regelmäßig Ihren Bestand an benötigten Medikamenten und wie lange diese noch reichen. Oder ist bald eine Arztvisite für zum Beispiel eine Injektion fällig? Durch die derzeitige Situation sind viele Arztpraxen überlastet und zeitweise leider nur schwer zu erreichen. Das führt unter Umständen zu längeren Wartezeiten. Mit ein wenig Vorausplanung können Sie Ihre Versorgung aber selbst in dieser schwierigen Zeit ohne Probleme sicherstellen.

Haben Sie keine Angst, um Hilfe zu bitten.

Menschen, die der Risikogruppe angehören, müssen derzeit besonders auf sich achtgeben und sollten soziale Kontakte sowie unnötige Wege reduzieren. Wer sonst ein selbstbestimmtes Leben führt, dem wird es wahrscheinlich schwerfallen, andere um Hilfe zu bitten. Tun Sie es trotzdem! Sie werden sehen: Ihre Nachbarn, Familie oder Freunde helfen Ihnen sicher gerne.

 

Infektionsschutzrichtlinien, wenn Sie doch vor die Tür müssen.

Sollte es doch einmal nötig sein, dass Sie Ihr Zuhause verlassen, halten Sie sich unbedingt an folgende Regeln:

  1. Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und mindestens 20 Sekunden mit Seife.
  2. Halten Sie mindestens 1,50 m Abstand von anderen Menschen.
  3. Fassen Sie wenn möglich nichts an und vermeiden Sie Berührungen.
  4. Desinfizieren Sie Ihre Hände, wenn Händewaschen nicht möglich ist.

Es sind unruhige Zeiten. Aber Sie werden feststellen: Ihre medizinische Versorgung oder Behandlung muss nicht darunter leiden.

 

Unter folgenden Links finden Sie Grundlagen und tagesaktuelle News zum Thema Coronavirus.

Die Webseite der Bundesregierung:

Hier finden Sie vor allem grundlegende Informationen zum Thema Coronavirus. Dazu gehören unter anderem auch Informationen für Arbeitnehmer/innen, Erkrankte, Reisende & Pendler und die wichtigsten Telefonnummern.

Die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums:

Das Bundesgesundheitsministerium hat auf der Seite zusammengegencorona.de ebenfalls Basisinformationen einfach und übersichtlich zusammengefasst. Möchten Sie zum Beispiel etwas über das Coronavirus selbst, die Verbreitung oder die Prävention wissen, dann sind Sie hier richtig. Außerdem finden Sie dort täglich die aktuellen News.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Auf der Seite infektionsschutz.de erhalten Sie aktuelles und fachlich gesichertes Wissen rund um das Coronavirus. Außerdem sind hier die wichtigsten Hygienetipps und Verhaltensregeln aufgeführt. Alle Meldungen werden regelmäßig überprüft, angepasst und ergänzt.

Das Robert-Koch-Institut & John Hopkins University:

Wer mehr über die Ausbreitung des Virus wissen möchte, kann die Seite des Robert Koch-Instituts, kurz RKI, besuchen. Das RKI erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Die Seite der Johns Hopkins University ist die richtige Anlaufstelle, um die weltweiten Infektionszahlen und globale Ausbreitung zu erfahren.