Glossar

Glossar

All | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Zur Zeit enhält dieses Verzeichnis 456 Namen.
abnormal
Von der Norm abweichend
Abstoß(ungs)reaktion
Der menschliche Körper, der zwischen fremd und eigen unterscheiden kann, stößt fremdes Gewebe (Transplantation) oft ab.
Abszess
Abgekapselte Eiteransammlung
Abwehrschwäche
Abwehrsystem
Acitretin
Arzneistoff aus der Gruppe der Retinoide; wird zur Systematischen Therapie der Psoriasis eingesetzt
Adalimumab
Arzneistoff aus der Gruppe der Biologika; ein TNF-alpha-Inhibitor
ADF
Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung
Adjuvant
Therapieansatz, der eine Heilung zum Ziel hat
Afterjucken
Juckreiz oder unangenehmes Empfinden im Bereich des Anus
aktiviert
In Gang gesetzt
akut
Plötzlich eintretend und gegenwärtig
Alefacept
Arzneimittel aus der Gruppe der Biologika; Wirkung richtet sich spezifisch auf eine Untergruppe der T-Zellen, die an der Entstehung der Psoriasis beteiligt sind
Allergene
Stoffe bzw. Substanzen, die allergische Reaktionen wie z. B. Hauterkrankungen auslösen können
Allergie
Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Stoffen
Allergologie
Auf Allergie-Erkrankungen spezialisiertes Fachgebiet der Medizin
Allgemeintherapie
Therapie, die im Hinblick auf den Gesamtzustand des Patienten allgemein heilungsfördernd ausgerichtet ist (im Gegensatz zur spezifische Therapie)
ambulant
Nicht an eine Krankenhausaufnahme gebunden; nicht stationär in einer Arztpraxis
Analekzem
Hautausschlag im Bereich des Anus
Analogpräparat
Medikament mit einem Inhaltsstoff, dessen therapeutische Wirkung sich kaum oder gar nicht von einem zuvor eingeführten Arzneistoff unterscheidet
Anamnese
Geschichte einer Erkrankung
Anaphylaxie
Schwerste Ausprägung einer allergischen Reaktion; ist u. U. lebensbedrohlich
Anatomie
Lehre vom Aufbau des Körpers
animales Nervensystem
Teil des Nervensystems, der mit der Umwelt kommuniziert; Reize werden dort aufgenommen und Reaktionen eingeleitet; verantwortlich für die Steuerung willentlicher und bewusster Abläufe
ankylosierende Spondylitis
Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis, bei der die Wirbelsäule, periphere Gelenke, Sehnen, die Augen und in seltenen Fällen auch innere Organe betroffen sind
Antagonist
Substanz, die die Wirkung einer anderen Substanz hemmt oder aufhebt; Gegenspieler
Antibiotikum (Mehrzahl: Antibiotika)
Arzneimittel zur Bekämpfung bakterieller Infektionen
Antigen
Struktur, z. B. auf Zelloberflächen, die eine Immunreaktionen hervorrufen kann
Antikörper
EiweißeImmunglobuline, die von bestimmten weißen Blutzellen (Plasmazellen) gebildet werden und die bestimmte Antigene erkennen und binden können; Antikörper sind wichtige Bestandteile der menschlichen Immunabwehr.
Antiphlogistikum (Mehrzahl: Antiphlogistika)
Medikament, das Entzündungsprozesse hemmt
antiproliferative Wirkung
Die Zellteilung hemmende Wirkung
Antirheumatikum
Arzneimittel gegen rheumatische Erkrankungen
Anus
Ausgang am Ende des Darms
Aphthen
Kleine, schmerzhafte Schleimhautschädigungen, die sich an den Innenseiten der Wangen oder Lippen, auf der Zunge und in selteneren Fällen auch im Gaumen und Rachen bilden
arterielle Hypertonie
Bluthochdruck
Arthritis
Gelenkentzündung
asymptomatisch
Ohne Krankheitszeichen; frei von Symptome
Atopie
Neigung zu allergischen Reaktionen (Allergie)
atopisches Ekzem
Atrophie
Rückgang, Schwund von Organen, Geweben oder Zellen; Dünnerwerden der Haut
Ausschlag
Krankhafte Veränderung der Haut, die durch Rötungen, Bläschen und/oder Schuppen gekennzeichnet ist
Ausschleichen
Schrittweise Verringerung einer medikamentösen Behandlung mit dem Ziel, diese zu beenden; z. B. bei Kortisonpräparaten
Autoimmunerkrankung (AID)
Erkrankung, bei der das Immunsystem körpereigenes Gewebe angreift
Autoimmunreaktion
Angriff des Immunsystems auf körpereigenes Gewebe
autolog
Vom Patienten selbst stammend
autonomes Nervensystem (ANS)
B-Lymphozyten
Gruppe von Lymphozyten, die eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr spielen
Balneo-Phototherapie
Bade-Lichttherapie; Therapieform, bei der während des Badens (meist in Meersalz) gleichzeitig bestrahlt wird (Verbesserung der Hautstruktur und UV-Strahlung dringt besser ein)
Balneotherapie
Therapeutische Anwendung von Bädern, die Wirkstoffe enthalten
Basebäder
Bäder mit einem Wasser-pH-Wert von über 7
Basistherapie
Langfristig angelegte Therapieform bei Autoimmunerkrankungen, die die Fehlfunktion des Immunsystems reguliert
Bindegewebe
Zellgewebe, das zu den Grundgeweben zählt und den Raum um die Organe und Muskeln herum ausfüllt; es gibt verschiedenartiges Bindegewebe.
Biologics
Biologika (engl. Biologics)
Biotechnologisch hergestellte Medikamente, z. B. monoklonale Antikörper, die gezielt auf das Immunsystem einwirken und Entzündungen hemmen.
biologische Therapie
Therapie mit Biologika
Biopsie
Entnahme und Analyse von Körpergewebe
Biotechnologie
Technologie, die auf der Erforschung und Nutzbarmachung biologischer Prozesse beruht
Blut
Macht circa ein Zwölftel des Körpergewichts eines Erwachsenen aus und setzt sich zusammen aus Blutplasma (flüssiger Teil des Blutes), roten Blutzellen (Erythrozyten), weißen Blutzellen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten); Blut versorgt den Körper mit Sauerstoff aus der Lunge, befördert Nährstoffe, Botenstoffe und andere chemische Stoffe in die Zellen und transportiert Zellabfall zu den Ausscheidungsorganen.
Blutbild
Großes oder kleines Blutbild; Blutuntersuchung im Labor, bei der verschiedene Werte ermittelt und Zellen gezählt werden
blutiger Tau
Kleine punktförmige Blutungen nach Ablösung des letzten Häutchens; Diagnosemerkmal für Psoriasis
Blutplasma
Flüssiger Bestandteil des Blutes
Blutzellen
Zu den Blutzellen zählen die roten Blutzellen (Erythrozyten), die Blutplättchen (Thrombozyten) und die weißen Blutzellen (Leukozyten). Von den Leukozyten gibt es mehrere Untergruppen. Diese drei Arten der Blutzellen machen ca. 50 % des Blutvolumens aus.
Body Surface Area
BSA; Körperoberfläche
Botenstoffe
Chemische Stoffe, die innerhalb des Körpers Signale weiterleiten und so die Koordination von Funktionsabläufen ermöglichen, z. B. Hormone
BSA (Body Surface Area)
Körperoberfläche; Methode zur Einschätzung des Schweregrades der Psoriasis mittels einer Prozentangabe über die erkrankte Körperoberfläche
BVDD
Bundesverband der Deutschen Dermatologen
Calcineurin-Inhibitoren
Wirkstoffe, die das Enzym Calcineurin hemmen, das an der Entstehung von Entzündungen beteiligt ist
chronisch
Lange fortdauernd
Ciclosporin
Colitis ulcerosa
Chronische entzündliche Erkrankung des Dickdarms; verursacht Geschwüre in der inneren Dickdarmschleimhaut
Compliance
Bereitschaft des Patienten, mit dem Arzt zusammenzuarbeiten und seine Therapie zuverlässig durchzuführen
Corium
CR (engl: complete remission)
Vollständige Remission
Cyclosporin A
Cytokine
Daktylitis
Entzündung von Fingern oder Zehen
dendritische Zellen
Zellen des Immunsystems, die an der spezifischen Immunantwort beteiligt sind
Depression
Krankheit der Psyche, die mit Niedergeschlagenheit und häufig auch Angst einhergeht
Derma
Dermatitis
Entzündliche Erkrankung der Haut
Dermatologe/Dermatologin
Facharzt für Hauterkrankungen; Hautarzt
Dermatologie
Medizinisches Fachgebiet, das sich mit Erkrankungen der Haut befasst
Dermis
Lederhaut; befindet sich zwischen Ober- und Unterhaut
Desquamation
Abschuppung an der Oberfläche der Haut
Diabetes Typ II
Form der Erkrankung Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“); Psoriasis kann das Risiko zur Entstehung dieser Krankheit erhöhen.
Diagnose
Feststellung einer Krankheit
Diagnostik
Sammelbegriff für verschiedene diagnostische Verfahren
Disposition
Veranlagung
Dithranol
Teerähnlicher Arzneistoff zur äußerlichen Behandlung der Psoriasis; wirkt entzündungshemmend und antiproliferativ
DNS (Desoxyribonukleinsäure)
Erbmaterial; Träger der Erbinformation/Gene
DPB
Deutscher Psoriasis-Bund
Effloreszenzen
Krankhafte Veränderungen der Haut
Eiweiße
Proteine; ihre Bausteine, die Aminosäuren, haben im Körper verschiedene Aufgaben, z. B. als AntikörperEnzyme oder Hormone. Einige Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen, andere müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.
Ekzem
Entzündung der Haut = Dermatitis
Endothelzellen
Zellen des Endothels, d. h. der Innenwand von Lymph- und Blutgefäßen
Enthesen
Stellen, an denen Sehnen, Bänder oder Gelenkkapseln am Knochen ansetzen
Enthesitiden
Mehrzahl von Enthesitis
Enthesitis
Entzündung im Bereich der Enthesen
Entität
Eigenständiges Krankheitsbild
Entzündung
Abwehrreaktion des Körpers auf einen ungewollten Reiz (z. B. Erwärmung, Rötung, Schwellung und Schmerz); eine Entzündung kann im Körper fast überall auftreten und einen leichten oder schweren Verlauf haben.
Entzündungshemmer
Entzündungsmarker
Blut- und Urinwerte, die auf Entzündungen im Körper hinweisen
Entzündungszellen
Zellen des Immunsystems, die bei Entzündungen vermehrt auftreten, z. B. Lymphozyten, Makrophagen, Plasmazellen usw.
Enzyme
In Zellen gebildete Eiweiße, welche den Ablauf zahlreicher biochemischer Vorgänge im Organismus beschleunigen
Epidermis
Oberhaut
Erbgut
DNS; manchmal liegt diese nicht als langer Faden, sondern aufgewickelt in Form einzelner Chromosomen vor. Auf der DNS liegen die Gene.
Erbkrankheit
Krankheit, die durch Mutation des Erbguts entsteht
Erhaltungstherapie
Therapie, die im Anschluss an eine erfolgreiche Erstbehandlung langfristig eingesetzt wird, um Rückfälle zu vermeiden
Erythem
Durch verstärkte Durchblutung hervorgerufene Rötung der Haut
Erythrodermie (engl. Erythroderma)
Rötung, Schuppung und Entzündung der Haut am ganzen Körper
erythrosquamöse Plaques
Silbrig schuppende Plaques auf geröteter Haut
Erythrozyten
Rote Blutzellen; holen den Sauerstoff von der Lunge ab und transportieren ihn zu den Zellen; der rote Farbstoff (Hämoglobin) der roten Blutzellen verbindet sich mit dem Sauerstoff.
Etanercept
Arzneimittel aus der Gruppe der BiologikaTNF-alpha-Inhibitor
Evidenz
Ein durch Daten und Erfahrungen hinreichend gestützter Nachweis eines Sachverhalts oder einer Aussage
Exanthem
Ausschlag; Hautausschlag
Excimer Laser
Laser mit spezifischer Wellenlänge, auf die die Psoriasis gut anspricht
Extremitäten
Gliedmaßen (Arme und Beine)
Felderhaut
Behaarter und größter Teil der Hautoberfläche (ca. 96 %), der durch feine Rillen in Felder unterteilt ist; die restlichen 4 % sind Leistenhaut.
Fibrin
Eiweißstoff im Blut, der an der Blutgerinnung beteiligt ist; „Blutklebstoff“
fibrinöse Entzündung
Entzündung, bei der massiv fibrinreiche Flüssigkeit gebildet wird; dies kann zu Funktionsstörungen im Gewebe führen.
Fibroblasten
Wichtige Zellen des Bindegewebes
Fischschuppenkrankheit
Fumarsäure
Organisch-chemische Substanz aus dem Bereich der Säuren; wird zur Herstellung von Arzneistoffen eingesetzt
Fumarsäureester (FSE)
Immunsuppressive Substanzen, die bei schweren Formen der Psoriasis eingesetzt werden
Gelenkdeformation
Verformung eines Gelenks
Gelenkinnenhaut
Schleimhaut, die Gelenke, Sehnenscheiden und Schleimbeutel auskleidet und Gelenkflüssigkeit produziert
Gelenksymptome
Symptome, die die Gelenke betreffen, wie z. B. Schwellung, Rötung und Schmerz
Gen
Teil des Erbmaterials (DNS), der bestimmte Merkmale vererbt
generalisierte Entzündung
Entzündung, die den gesamten Organismus betrifft
Genetik
Vererbungslehre
genetische Faktoren
Einflüsse, die im Erbgut begründet sind
Glukokortikoide
Hormone der Nebennierenrinde, die immunsupressiv, entzündungshemmend und antiproliferativ wirken, z. B. Kortison
Glukokortikosteroide
Golimumab
Arzneimittel aus der Gruppe der Biologika; ein TNF-alpha-Inhibitor
Harnstoff
Hauptabbauprodukt des Eiweißstoffwechsels; wird als Arzneistoff bei Psoriasis eingesetzt (Harnstoffsalbe)
Harnstoffsalbe
Salbe mit einer Beimischung von Harnstoff; wirkt gegen die Verhornung der Haut und unterstützt die Bindung von Feuchtigkeit
Hautflora
Gesamtheit der Mikroorganismen, die typischerweise die Haut besiedeln
Hautsymptome
Symptome, die die Haut betreffen
Hautzellen
In der Haut vorkommende Zellen, wie z. B. HornzellenMelanozyten und Langerhans-Zellen
Histamin
Gewebshormon; Botenstoff, der bei Entzündungsreaktionen eine wichtige Rolle spielt
Histologie
Medizinisches Teilgebiet, das sich mit der Analyse von biologischen Geweben befasst; mikroskopische Untersuchung von Geweben
HLA-B27 (Humanes Leukozyten-Antigen am Genort B)
Eiweiß, das sich auf der Oberfläche von Körperzellen befindet und eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr spielt; sein Vorhandensein weist auf ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen hin.
Hormone
Botenstoffe des Körpers
Hornsubstanz (Horn)
Harte Substanz aus verhornten, abgestorbenen Zellen, wie sie sich bei Finger- und Zehennägeln findet
Hornzellen
Abgestorbene Keratinozyten in der Oberhaut
HRQOL (Health Related Quality of Life)
Gesundheitsbezogene Lebensqualität
Humane Leukozyten-Antigene (HLA)
Eiweiße, die sich auf der Oberfläche von Körperzellen befinden und eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr spielen
Humanisieren
Biotechnologisches Verfahren zur Herstellung von Antikörpern, die sowohl aus tierischen als auch aus menschlichen (humanen) Eiweißen bestehen und daher nach Übertragung auf den Menschen weniger Abwehrreaktionen auslösen als bei Verwendung rein tierischer Eiweiße
Hyperlipidämie
Erhöhter Fettanteil im Blut
Hyperparakeratose
Kombination von Hyperkeratose und Parakeratose, d. h. gleichzeitiges Auftreten von vermehrter und gestörter Verhornung
Hyperurikämie
Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut
Hyposensibilisierung
Verfahren zur schrittweisen Gewöhnung des Immunsystems an einen allergieauslösenden Stoff; dieser wird zunächst in geringen Dosen verabreicht, die dann allmählich gesteigert werden.
Ichthyosis/Ichthyose
Überbegriff für verschiedene Verhornungsstörungen der Haut
Idiopathisch
Ohne erkennbare Ursache
IFPA (International Federation of Psoriasis Associations)
Organisation, die aus dem Zusammenschluss von Psoriasis-Vereinigungen aus aller Welt besteht
Ig
Immunglobulin; Antikörper
IgA
Bestimmte Art von Antikörper; viel in den Körpersekreten enthalten; sie setzen Krankheitserreger außer Gefecht, wenn diese in den Körper eindringen wollen.
IgD
Bestimmte Art von Antikörpern im Blutplasma
IgE
Bestimmte Art von Antikörpern, die in geringer Menge im Blutplasma vorhanden sind und allergische Reaktionen auslösen können
IgG
Wichtigste Gruppe der Antikörpern, die bei einem Erreger-Angriff gebildet werden; Spätphase der Abwehr, für lebenslange Immunität verantwortlich
IgM
Bestimmte Art von Antikörper im Blut
Immunabwehr
Immunantwort
Reaktion des Körpers auf körperfremde Stoffe; die unspezifische Immunantwort wehrt Bakterien und Viren ab, baut manchmal aber auch körpereigene Stoffe ab. Sie setzt sich zusammen aus Eiweißen und Signalstoffen, aggressiven Verbindungen, „Fresszellen“ und neutrophilen Granulozyten. Die spezifische Immunantwort besteht aus MakrophagenAntikörpern und verschiedenen Typen von Lymphozyten und hat zur Aufgabe, Antikörper zu Fremdstoffen zu bilden, die wie Schlüssel und Schloss zusammenpassen. Die Antigene werden gebunden und von „Fresszellen“ entsorgt. Die B-Lymphozyten produzieren auch Gedächtniszellen.
Immunerkrankung
Immunglobulin
Immunkompetenz
Fähigkeit bestimmter Zellen des Immunsystems, körperfremde Stoffe zu erkennen und unschädlich zu machen
Immunmodulation
Beeinflussung der Immunantwort des Körpers; Sofortphase der Abwehr
immunmodulatorisch
Die Immunantwort des Körpers beeinflussend
immunmodulierende Medikamente
Arzneimittel, die das Immunsystem beeinflussen
Immunologie
Wissenschaft vom Immunsystem und dessen Funktionsabläufen bei der Abwehr körperfremder Substanzen
immunologische Reaktion
Immunantwort, Immunreaktion
Immunreaktion
Immunschwäche
Das Immunsystem kann nicht mehr angemessen auf Erreger reagieren; mögliche Gründe hierfür sind schädliche Umwelteinflüsse (z. B. Stress, ungesunde Ernährung, chronische Krankheiten, Infektionen u. v. a.) und in seltenen Fällen auch erblich bedingte Ursachen.
Immunsuppression
Unterdrückung des Immunsystems
immunsuppressiv
Das Immunsystem unterdrückend
Immunsuppressivum (Mehrzahl: Immunsuppressiva)
Medikament, das das Immunsystem unterdrückt
Immunsystem
Abwehrsystem des Körpers, das der Beseitigung von Krankheitserregern u. a. körperfremden Substanzen dient
Immuntherapie
Therapie, die das Immunsystem beeinflusst
Indikation
Grundlage dafür, dass eine bestimmte diagnostische oder therapeutische Maßnahme angezeigt ist
Induktionstherapie
Einführende, erste Therapiephase
Infektion
Durch kleinste Organismen wie Bakterien, Viren usw. hervorgerufene Krankheit mit unterschiedlich gefährlichem Verlauf
Infektionsabwehr
Infiltration
Eindringen fremder Substanzen (z. B. Mikroorganismen wie Bakterien, Viren) in organisches Gewebe
Inflammation
Entzündung
Inflammatorische Zytokine
Zytokine, die Entzündungen hemmen oder fördern
Infliximab
Arzneimittel aus der Gruppe der BiologikaTNF-alpha-Inhibitor
Injektion
Verabreichung einer Substanz mittels einer Spritze
Interleukine
Entzündungsvermittelnde Botenstoffe; Zytokine
intertriginös
Ausdruck für Körperbereiche, an denen nebeneinander liegende Hautflächen häufig miteinander in Kontakt kommen, z. B. Achselhöhlen, Gesäß
intertriginöse Psoriasis
intravenös
Innerhalb einer Vene oder in eine Vene hinein; Medikament wird in eine Vene gespritzt; Abkürzung i. v.
intrazelluläre Botenstoffe
Botenstoffe, die Signale ins Zellinnere und innerhalb der Zelle weiterleiten
inverse Psoriasis
Psoriasis, die an intertriginösen Körperzonen auftritt: Achseln, Leistengegend, Unterbrustbereich bei Frauen, Genitalien, Gesäß
ISA247
Arzneistoff aus der Gruppe der Calcineurin-Inhibitoren
isomorpher Reizeffekt
Juckreiz
Missempfindung der Haut; Reizung, die das Bedürfnis zu kratzen auslöst
Kangalfische
10-14 cm große Karpfenfische, die bei Kontakt mit menschlicher Haut kranke Hautstellen abknabbern; sie verdanken ihren Namen der türkischen Region Kangal, aus der sie ursprünglich stammen.
Kapillare (Mehrzahl: Kapillaren)
Sehr feines röhrenförmiges Körpergefäß, in dem z. B. Blut und Lymphe transportiert werden
kardiovaskuläres Risiko
Risiko für eine Erkrankung, die das Herz und/oder das Gefäßsystem betrifft
Keratinozyten
Keratin (Hornstoff) produzierende Hautzellen, die über 90 % der Oberhaut ausmachen; bei Psoriasis kommt es zu beschleunigtem Wachstum und einem gestörten Verhornungsvorgang dieser Zellen.
Keratolytikum
Hornlösende Wirksubstanz
keratolytisch
Hornlösend
Kerzenphänomen
Die vom Psoriasisherd abfallenden Schuppen sind plättchenförmig und ähneln den Wachsplättchen, die beim Abschaben einer Kerze entstehen.
Klimatherapie
Nutzung klimatischer Umwelteinflüsse zu therapeutischen Zwecken; z. B. salzhaltige Meeresluft mit Sonnenlicht
klinisch
Den Krankheitsverlauf betreffend
Knötchenflechte
Köbner-Phänomen
Bei diesem Phänomen entstehen durch mechanische, chemische oder thermische Reizung einer zuvor nicht befallenen Hautstelle Hautveränderungen, die denen einer bestimmten Krankheit gleichen.
Kollagen
Eiweißstoff, der in Bindegewebe, Knochen und Knorpeln vorkommt
Kombinationstherapie
Bei der Kombinationstherapie werden mehrere Arzneimittel oder Therapiemethoden miteinander kombiniert.
Komorbiditäten
Zusammen mit einer Grunderkrankung auftretende Begleiterkrankungen
Komplementsystem
Teil des Immunsystems; unterstützt die unspezifische Immunabwehr
Königsbeck-Barber
konsekutiv
Nachfolgend
Kontaktekzem
Entzündliche Hautveränderung, die an der Stelle des Kontaktes mit einer allergieauslösenden Substanz entsteht
Kontraindikation
Gegenanzeige; Grundlage dafür, dass eine bestimmte diagnostische oder therapeutische Maßnahme nicht zur Anwendung kommen sollte
konventionelle Therapie
Herkömmliche Therapie
Korneozyten
Kortikoide
Kortikosteroide
Hormone der Nebennierenrinde sowie chemisch vergleichbare künstlich hergestellte Stoffe, z. B. Glukokortikoide
Kortison
In der Nebenniere produziertes Hormon aus der Gruppe der Glukokortikoide; Arzneistoff zur Behandlung der Psoriasis und rheumatischer Erkrankungen
Krätze
Durch Krätzmilben verursachte Hauterkrankung mit starkem Juckreiz und geröteter, entzündeter Haut
Krebs
Oberbegriff für Erkrankungen, bei denen manche Zellen die Fähigkeit verloren haben, ihre Teilung zu kontrollieren
Krümelnägel
Finger- oder Zehennägel, die krümelig zerfallen
kurativ
Auf Heilung angelegt
kutan
Die Haut betreffend
kutane Symptome
Symptome, die die Haut betreffen
Lamellenkörperchen
Rezeptoren der Haut, die der Empfindung von Druck- und Vibrationsreizen dienen
Langerhans-Zellen
Art dendritischer Zellen, die bestimmte immunologische Reaktionen auslösen
Laser (Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation)
Gerät zur Erzeugung und Bündelung von Licht; kann therapeutisch eingesetzt werden
Läsion
Verletzung, Veränderung, Störung oder Schädigung von Körpergewebe oder Körperfunktionen
Latenzphase
Phase ohne Krankheitssymptome
Lebenserwartung
Voraussichtliche Lebensdauer
Lebensqualität
Persönlich empfundenes Wohlbefinden und Lebensfreude; abhängig von körperlicher und seelischer Gesundheit, der Erfüllung von Grundbedürfnissen sowie darüber hinausgehenden eigenen Wertvorstellungen
Leber
Organ des menschlichen Körpers im rechten Oberbauch; wird wegen ihrer vielfältigen Aufgaben auch als Stoffwechselzentrale bezeichnet; sie besteht aus einem kleineren und einem größeren Lappen.
Leflunomid
Arzneistoff aus der Gruppe der Immunsuppressiva
Leistenhaut
Haarlose, fein gefurchte Haut an den Handflächen, den Innenseiten der Finger und den Fußsohlen; Teil der Epidermis
letztes Häutchen
Dünnes Häutchen, das nach Ablösen der letzten Schuppenschicht sichtbar wird; Diagnosemerkmal für Psoriasis
Leukozyten
Weiße Blutzellen, die körperfremde Zellen (z. B. Viren oder Bakterien) abwehren; Klassifizierung in Granulozyten, Monozyten und Lymphozyten; eine erhöhte Anzahl von Leukozyten deutet auf eine Krankheit (Entzündung) hin.
Lichen ruber planus
Chronische, entzündliche Hauterkrankung mit juckenden roten Knötchen
lokal
Örtlich begrenzt
lokale Entzündung
Eine Entzündung, die auf einen bestimmten Bereich des Körpers begrenzt ist
Lokaltherapie
Anwendung von Arzneistoffen/Therapien an einem bestimmten, abgrenzbaren Bereich des Körpers
Lupus erythematodes
Entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der die Rötung des Gesichtes an eine Schmetterlingsform erinnert; es gibt eine rein kutane und eine systemische Form.
Lymphozyten
Untergruppe der weißen Blutkörperchen (Leukozyten); spielen eine wichtige Rolle bei der Immunantwort
Makrophagen
„Fresszellen“ des Immunsystems
Mastzellen
Zur Gruppe der Leukozyten gehörende Blutzellen, die eine wichtige Rolle im Immunsystem spielen, indem sie Botenstoffe wie z. B. Histamin freisetzen
Me-too-Präparat
medikamentös
Auf der Basis von Medikamenten
Melanin
körpereigener Farbstoff; Pigment
Melanozyten
Melanin bildende Hautzellen
Merkel-Zellen
Rezeptoren in der Haut, die Druck und Vibrationsreize registrieren und das Tastempfinden vermitteln
metabolisches Syndrom
Zusammentreffen verschiedener ungünstiger Faktoren wie erhöhte Blutzucker- und Blutfettwerte, Bluthochdruck und Fettleibigkeit im Bereich des Bauches
metastatische Entzündung
Entzündung, die in weitere Organe/Gewebe vordringt und dort wieder Entzündungsherde verursacht
Methotrexat (MTX)
Arzneistoff aus der Gruppe der Zytostatika; wirkt entzündungshemmend und antiproliferativ
Mikroabszesse
Abszesse von so geringer Größe, dass sie nur bei einer mikroskopischen Untersuchung erkennbar sind; bei manchen Erkrankungen weisen sie ein typisches Erscheinungsbild auf (z. B. Munro-Mikroabszess bei Psoriasis).
Milz
Faustgroßes Körperorgan; links hinter dem Magen gelegen; die Milz nimmt wichtige Aufgaben bei der Bildung von Blutzellen wahr.
monoklonale Antikörper
Biotechnologisch hergestellte Eiweißkörper, die therapeutisch wirksam sind; gehören zur Arzneimittelgruppe der Biologika
Monotherapie
Therapieform, bei der nur ein Arzneistoff oder eine Therapiemethode zur Anwendung kommt
Morbus
Krankheit
Morbus Crohn
Chronisch-entzündliche Erkrankung des Magen-Darm-Traktes
MTX
Abkürzung für Methotrexat
Multifaktorielle Erkrankung
Erkrankung, die von vielen Faktoren (z. B. Erbanlagen, Umwelteinflüsse) abhängt
Mutation
Veränderung einer Erbanlage (Gen)
Mykose
Infektion, die durch Pilze verursacht wird
Nagelbefall
Befall der Finger- und Fußnägel durch die Erkrankung (z. B. KrümelnägelTüpfelnägel, weiße Nagelflecken)
natürliche Killerzellen
Zellen des Immunsystems; Untergruppe der Lymphozyten; ihre Aufgabe ist es, körperfremde Zellen zu erkennen und abzutöten.
Nebenwirkungen
Schädliche Begleiterscheinungen infolge von Medikamenteneinnahme und/oder anderen Therapien
Nervensystem
Im Nervensystem werden Informationen weitergeleitet und infolge verarbeitet. Es wird untergliedert in das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) und das periphere Nervensystem (motorische und sensorische Nerven).
Nesselsucht
Neurodermitis
Chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die durch trockene Haut und Juckreiz gekennzeichnet ist
Neurotransmitter
Biochemische Botenstoffe, die von Nervenzellen freigesetzt und von anderen Nervenzellen oder von Körperzellen aufgenommen werden; auf diese Weise werden Signale zwischen den Zellen weitergeleitet.
neutrophile Granulozyten
Art weißer Blutkörperchen
Nieren
Zwischen den unteren Rippen liegende paarweise Organe des Körpers; sie filtern Giftstoffe aus dem Blut heraus, die sie dann über den Urin ausgeschieden werden
Okklusiveffekt
Abdichtung oder Verschließen der Haut nach außen hin mit Hilfsmitteln wie Cremes oder Folien, sodass keine Feuchtigkeit mehr abgegeben werden kann; wird genutzt, um die Wirksamkeit eines zuvor aufgetragenen Wirkstoffes zu erhöhen
Oligoarthritis
Gelenkentzündung, bei der weniger als fünf Gelenke betroffen sind
oral
Über/durch den Mund
OTC-Präparat (Over the Counter-Präparat)
Nicht verschreibungspflichtiges Medikament
Panzytopenie
Mangel an allen Arten von Blutkörperchen (ErythrozytenLeukozytenThrombozyten)
Parapsoriasis
Überbegriff für Hauterkrankungen, die eine Ähnlichkeit mit der Psoriasis aufweisen
partielle Remission (PR)
Teilweiser Rückgang einer Erkrankung
PASI (Psoriasis Area and Severity Index)
Methode zur Einschätzung des Schweregrades bei Psoriasis; Kriterien sind die Fläche der betroffenen Haut sowie das Ausmaß von Entzündung und erhöhter Zellteilung.
Paste
Streichfestes Gemisch aus pulverisierten Stoffen und Fett
Pathogenese
Entstehung und Entwicklung einer Erkrankung
Pathomechanismus
Naturwissenschaftlich nachvollziehbarer Ablauf eines Prozesses, der zu einer Erkrankung führt
PGA (Physician‘s Global Assessment)
Sechs-Punkte-Skala zur Einschätzung des Schweregrades bei Psoriasis
Phänotyp
Erscheinungsbild
Phase-III-Studie
Prüfung der Wirksamkeit eines Arzneimittels unter optimal kontrollierten Bedingungen an mindestens hundert bis mehreren Tausend Patienten; nach positivem Abschluss dieser Studie kann die Zulassung des Medikamentes beantragt werden.
Photochemotherapie
Kombination aus UV-Licht- und Arzneimitteltherapie; PUVA; Psoralen (P) macht UV-empfindlich
Phototherapie
Therapie durch Bestrahlung mit UV-Licht
physisch
Den Körper betreffend
Phytotherapie
Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen
Pigment
Pigmentierung
Färbung der Haut durch den körpereigenen Farbstoff Melanin
Pimecrolimus
Arzneistoff zur Behandlung von Neurodermitis
Plaque
Deutlich abgegrenzter, über das Hautniveau erhabener Fleck auf der Haut
Plaque Psoriasis
Plazebo
Placebo; Scheinmedikament ohne Wirkstoff
Polyarthritis
Entzündung, die mehrere oder viele Gelenke betrifft
Prädilektionsstellen
Körperstellen, an denen die Psoriasis bevorzugt auftritt (Ellbogen, Knie, behaarter Kopf)
Prävalenz
Häufigkeit des Auftretens einer Erkrankung in einer bestimmten Bevölkerung, z. B. leiden etwa 2 % der Bevölkerung in Deutschland an Psoriasis vulgaris
Prognose
Voraussichtlicher Verlauf einer Erkrankung, auch im Hinblick auf die verbleibende Lebenszeit
progredient
Fortschreitend
Progression
Fortschreiten einer Krankheit
Proliferation
Wucherung von Gewebe durch vermehrtes Zellwachstum
Prophylaxe
Vorbeugung
Protein
Eiweißstoff
Provokationstest
Art von Allergietest zum Nachweis der allergieauslösenden Substanz: Der Verdachtsstoff wird verabreicht, um eine allergische Reaktion auszulösen.
Pruritus
Juckreiz
PsA
Abkürzung für Psoriasis-Arthritis
Pseudoallergie
Unverträglichkeitsreaktion, die in ihren Symptomen zwar einer allergischen Reaktion ähnelt, tatsächlich aber keine ist
PSOAG
Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft e. V.: Dachverband unabhängiger gemeinnütziger Selbsthilfegruppen für Menschen mit Schuppenflechte in Deutschland
Psoralen
Wirkstoff, der die Lichtempfindlichkeit der Haut steigert; PUVA
Psoriasis anularis
Form der Psoriasis vulgaris; ringförmiges Erscheinungsbild
Psoriasis arthropathica
Psoriasis geographica
Form der Psoriasis vulgaris; landkartenähnliches Erscheinungsbild
Psoriasis guttata
Form der Psoriasis vulgaris; tropfenartiges Erscheinungsbild
Psoriasis gyrata
Form der Psoriasis vulgaris; girlandenartiges Erscheinungsbild
Psoriasis inversa
Psoriasis nummularis
Form der Psoriasis vulgaris; Erscheinungsbild münzengroß
Psoriasis punctata
Form der Psoriasis vulgaris; punktförmiges Erscheinungsbild
Psoriasis pustulosa
Form der Psoriasis mit Pusteln und Bläschen
Psoriasis pustulosa generalisata
Psoriasis vulgaris
Häufigste Form der Psoriasis mit entzündlich geröteten, schuppenden Plaques; kann mit Juckreiz einhergehen
Psoriasis-Arthritis
Form der Psoriasis, die in Kombination mit Gelenkentzündungen (Arthritis) auftritt
psoriatische Erythrodermie
Seltenes Erscheinungsbild der Psoriasis, bei der sich Rötung und Schuppung über die gesamte Haut ausdehnen; Erythrodermie
Psyche
Seele
psychisch
Die Seele betreffend
Psychologe/Psychologin
Experte/Expertin für Erkrankungen und Störungen der Seele (Klinische/r Psychologe/Psychologin); Titel nach Abschluss eines Hochschulstudiums im Fach Psychologie
psychosomatisch
Aus der Wechselwirkung zwischen Körper und Seele entstehend
psychosoziale Therapie
Form der Psychotherapie, bei der die sozialen Fähigkeiten eines Patienten unter Einbezug seines persönlichen Umfelds gefördert werden
Psychotherapeut
Arzt oder Psychologe, der zusammen mit seinen Patienten seelische Probleme bearbeitet und seelische Krankheiten behandelt
PUVA
Kombinationstherapie aus Psoralen und UVA-Bestrahlung
Quantiferon-Test (QFT)
Bluttest zum Nachweis einer Tuberkuloseinfektion
refraktär
Unempfindlich
Regulation
Regelung, Ausgleichung, z. B. Temperaturregulation im Körper
Reizcolon
Reizdarm
Chronisches Beschwerdebild des Verdauungstraktes, meist ohne organischen Befund; häufige Symptome: Bauchschmerzen, Verstopfung, Sodbrennen, Durchfall, Winde, Übelkeit
Reizfaktoren
Mögliche Auslöser für bestimmte Reaktionen oder Krankheiten
Rekombination
Vorgang, bei dem sich eine Neuanordnung von Erbanlagen vollzieht
Remission
Rückgang einer Erkrankung; kann partiell (partielle Remission) oder vollständig (CR) sein
Rezeptor
„Fühler“ der Zelle; empfängt bestimmte Reize und sorgt innerhalb der Zelle für deren Weiterleitung; Struktur, an die dazu passende Moleküle andocken und einen Prozess in Gang setzen können
Rezidiv
Rückfall
Rheuma
Sammelbegriff für viele Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis; eine davon ist die Psoriasis-Arthritis.
Rheumafaktor (RF)
Blutwert, der auf das Vorhandensein einer rheumatischen Erkrankung hinweisen kann; hierbei handelt es sich um Antikörper gegen das körpereigene Immunglobulin G.
rheumatische Erkrankung
Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis
rheumatischer Formenkreis
Vielzahl von Krankheiten, die durch Funktionseinschränkungen und Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Sehnen) gekennzeichnet sind
rheumatoide Arthritis
Schubweise verlaufende entzündliche Erkrankung der Gelenke, umgangssprachlich oftmals als Rheuma bezeichnet; die Gelenkbeschwerden äußern sich durch Schwellung, Schmerz und Morgensteifigkeit.
Rheumatologe/Rheumatologin
Facharzt für rheumatische Erkrankungen
Rheumatologie
Medizinische Fachrichtung, die spezifisch auf Diagnose und Behandlung rheumatischer Erkrankungen ausgerichtet ist
S3-Leitlinie (Stufe-3-Leitlinie)
Medizinische Leitlinien zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krankheiten, die von der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) entwickelt und mit der Stufe 3 (höchste Qualität) bewertet wurden
Sakroiliitis
Entzündung im Bereich der Kreuzbein-Darmbein-Gelenke
Salicylsäure
Arzneistoff, der entzündungshemmend und fiebersenkend wirkt und der als Schmerzmittel eingesetzt wird
salicylsäurehaltige Salben
Salben mit einer Beimischung von Salicylsäure
Schilddrüse
Unterhalb des Kehlkopfs liegendes, schmetterlingsförmiges Organ; speichert Jod und bildet wichtige Hormone
Schleimhaut
Bestimmter Hauttyp (Mucosa), der das Innere von Hohlorganen auskleidet
Schub
Das sich in unregelmäßigen Zeitabständen wiederholende Auftreten von Krankheitssymptomen bzw. die zeitweise Verschlechterung der Erkrankung
Schuppen
Abgestorbene Hautzellen
Schuppenflechte
Chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die durch Schuppung, Rötung und Verdickung der Haut gekennzeichnet ist und schubweise verläuft
Schweregrad der Psoriasis
Einteilung in leicht, mittel, schwer; Einschätzung mit PASIBSA oder PGA
seborrhoisches Ekzem
Entzündung der Haut, die durch gelbliche fettige Schuppung an den Ekzemherden gekennzeichnet ist; Ekzemherde finden sich v. a. im Gesicht und an Kopf, Rücken und Brustbein.
Second Option
Zweite Meinung; zum Zwecke der Sicherung einer Diagnose wird mehr als ein Arzt konsultiert.
Secukinumab
Entzündungshemmender Arzneistoff aus der Gruppe der Biologika; monoklonaler Antikörpergegen das entzündungsfördernde Zytokin Interleukin 17A
Sedierung
Beruhigung eines Patienten und/oder Dämpfung von Schmerzen mithilfe eines Arzneimittels, oder als Nebenwirkung auftretende Müdigkeit eines Medikamentes
seröse Entzündung
Entzündung, bei der eiweißreiche entzündliche Flüssigkeit aus Blutkapillaren ins Gewebe ausgeschieden wird
Signalstoffe
somatisch
Den Körper betreffend
somatisches Nervensystem
soziale Ausgrenzung
Prozess, bei dem Personen aufgrund bestimmter Faktoren wie Armut oder Krankheit usw. nicht mehr vollständig am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können und immer mehr in Isolation geraten
spezifische Immunantwort
Teil der Immunantwort des Körpers, der sich u. a. gezielt gegen bestimmte Erreger richten kann, deren Antigene aufgrund früherer Infektionen erkannt werden
Spezifische Immuntherapie (SIT)
spezifische Therapie
Therapie, die auf die Besonderheiten einer Erkrankung ausgerichtet wird (im Gegensatz zur Allgemeintherapie)
squamös
Schuppend
Stadieneinteilung
Klassifizierung einer Erkrankung in verschiedene Schweregrade; meist abhängig von der Ausprägung verschiedener Krankheitszeichen
Stadium
Entwicklungsstufe einer Krankheit
Staging
Stadieneinteilung
stationär
In bzw. auf der Station eines Krankenhauses
Steroid
Hier: Kurzform für Glukokortikosteroid, Glukokortikoide
Stigmatisierung
Negative Kennzeichnung
Stoffwechselprozesse
Prozesse im Körper, die seiner Versorgung mit Energie und der Ausscheidung von Abfallstoffen dienen
Stoffwechselstörungen
Krankhafte Abweichungen von den normalen Stoffwechselabläufen
Stress (engl.: Druck, Anspannung)
Seelische und körperliche Reaktion auf äußere Reize, die als belastend empfunden werden
Studie
Medizinische Untersuchung (mit Menschen), die z. B. zum Ziel hat, die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit eines neuen Medikaments zu belegen
Subcutis
Unterhaut
subkutan
Unter der Haut; Abkürzung s. c.; zum Beispiel kann eine Spritze subkutan, d. h. unter die Haut injiziert werden.
Sulfasalazin
Arzneistoff zur Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen
supportiv
Unterstützend
Symptom
Krankheitsanzeichen
Synovialis
systemisch
Den ganzen Organismus betreffend
systemische Entzündung
Eine Entzündung, die den gesamten Organismus betrifft
systemische Therapie
Therapie, die den gesamten Organismus einbezieht
T-Lymphozyten
T-Zell-Rezeptoren
Rezeptoren an der Oberfläche von T-Lymphozyten, an denen z. B. Makrophagen andocken können, wodurch eine Immunantwort in Gang gesetzt wird
T-Zellen
Untergruppe weißer Blutkörperchen, die bei der Immunabwehr eine wichtige Rolle spielen
Tacrolimus
Arzneistoff aus der Gruppe der Calcineurin-Inhibitoren
Talgdrüse
Drüse im Hautgewebe, die Fett (Talg) produziert, um eine Austrocknung der Haut zu verhindern
Tazaroten
Arzneistoff aus der Gruppe der Retinoide zur äußeren Behandlung der Psoriasis
Teer
Zähflüssige, bräunlich-schwarze Substanz als Produkt der Verbindung verschiedener organischer Stoffe wie Holz und Kohle; Inhaltsstoff mancher Arzneimittel zur Behandlung der Psoriasis mit juckreizvermindernder und antiproliferativer Wirkung
Therapie
Behandlung von Verletzungen und Krankheiten zum Zwecke der Besserung
therapierefraktär
Spricht nicht auf die Therapie an
Thrombozyten
Werden auch Blutplättchen genannt; wichtig in der ersten Phase der Blutgerinnung nach Verletzungen; sie stoppen eine Blutung, indem sie miteinander verkleben und so die Wunde mit einem Pfropf verschließen.
TNF-alpha (TNF-α)
Ein Tumornekrosefaktor; TNF
TNF-alpha-Inhibitor
Blockiert den Botenstoff TNF-alpha; TNF-alpha-Inhibitoren werden bei Psoriasis und in der Rheumabehandlung eingesetzt.
TNF-α-Antagonist
TNF-α-Blocker
topisch
Örtlich, äußerlich
topische Therapie
Äußerliche Anwendung von Arzneimitteln an bestimmten Körperstellen
Totes Meer
See in Israel mit sehr hohem Salzgehalt
Transplantation
Übertragung von Gewebe, Zellen oder Organen von einem Organismus auf einen anderen
Trigger
Auslösender Reiz
Tumornekrosefaktor
Tumornekrosefaktor alpha
Tüpfelbildung
Bildung von Grübchen in den Nagelplatten von Finger- und Zehennägeln
Tüpfelnagel
Finger- oder Zehennagel mit Einkerbungen/Grübchen
Typ Zumbusch
Form der Psoriasis pustulosa, die durch eine großflächige Entzündung der Haut mit Bläschenbildung gekennzeichnet ist
Typ-I-Psoriasis
Psoriasis, die erblich bedingt ist und bereits im frühen Erwachsenenalter auftritt; familiäre Häufung
Typ-II-Psoriasis
Psoriasis, die erst im höheren Erwachsenenalter auftritt
unspezifisch
Nicht arteigen; nicht diese Art betreffend; nicht auf ein spezielles Ziel gerichtet
Urtikaria
Erkrankung der Haut, die durch Rötung, Quaddelbildung und Juckreiz gekennzeichnet ist – wie nach Hautkontakt mit Brennnesseln
Ustekinumab
Entzündungshemmender Arzneistoff aus der Gruppe der Biologikamonoklonaler Antikörper, der bestimmte Interleukine blockiert
UV
Ultraviolett; die Bestrahlung mit ultraviolettem Licht ist eine therapeutische Maßnahme bei vielen Hautkrankheiten und unterteilt sich in UVA- und UVB-Licht.
UVA-Licht
Ultraviolettes Licht mit einer Wellenlänge von 315-330 Nm (Nanometer)
UVB-Licht
Ultraviolettes Licht mit einer Wellenlänge von 280-315 Nm (Nanometer)
UVB-Therapie
Therapeutische Behandlung von Hauterkrankungen durch Bestrahlung mit UVB-Licht
Vater-Pacini-Körperchen
vegetatives Nervensystem
Teil des Nervensystems, der für die Regulierung automatisch ablaufender Körpervorgänge wie Atmung, Verdauung und Stoffwechsel zuständig und einer direkten willentlichen Beeinflussung nicht zugänglich ist
Vererbung
Weitergabe genetisch festgelegter Eigenschaften und Merkmale auf die Nachkommen
Vitamin A
Fettlösliches Vitamin, bestehend aus einer Vielzahl chemischer Verbindungen mit ähnlicher Wirkungsweise; ist u. a. beteiligt an Prozessen der Haut- und Schleimhautbildung sowie an solchen des Knochenwachstums
Vitamin D
Fettlösliches Vitamin zur Regulation des Kalziumstoffwechsels
Vitamin-A-Abkömmlinge
Vitamin-A-Derivate
Substanzen, die in ihrer chemischen Zusammensetzung dem Vitamin A ähneln und in Arzneimitteln zur Behandlung der Psoriasis eingesetzt werden
Vitamin-D3-Abkömmlinge
Vitamin-D3-Analoga
Vitamin-D3-Analoga
Substanzen, die in ihrer chemischen Zusammensetzung dem Vitamin D3 ähneln und in Arzneimitteln zur Behandlung der Psoriasis eingesetzt werden
Vitamin-D3-Derivate
Wechselwirkungen
Beabsichtigte oder nicht beabsichtigte Wirkungen zwischen Medikamenten
WHO (World Health Organisation)
Weltgesundheitsorganisation
Willan Robert
Englischer Arzt, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Erster die Schuppenflechte beschrieben hat
willkürliches Nervensystem
Windel-Psoriasis
Form der Schuppenflechte bei Kleinkindern und Säuglingen mit großflächiger Plaque-Bildung im Windelbereich
Zelle
Kleinste Einheit von Lebewesen mit verschiedenen Organellen (winzigen Organen); im Kern (Nukleus) jeder Zelle liegt das Erbmaterial vor.
Zytokine
Körpereigene Signalstoffe zur Regulierung der Immunantwort, z. B. Interleukine, TNF, Interferone
Zytostatikum (Mehrzahl: Zytostatika)
Arzneistoff, der Zellteilung und Zellwachstum hemmt

Sie verlassen unsere Webseite!
Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzhinweise keine Anwendung finden.